Land

News -

RENDEZ-VOUS SHE: Frauen in der Architektur

Architektur. Lucia Bianco spricht über weibliche Inspiration

Wir treffen die Unternehmerin Lucia Bianco, Inhaberin des Architekturstudios und Concept Stores „Interior“ im Herzen von Lecce. Seit 26 Jahren verfolgt Lucia eine Mission, die auch mit ihrem Logo verdeutlicht wird: „Design Culture”. Die Kultur des Designs als Inbegriff einer Reihe von Kenntnissen und Fähigkeiten, die in den von ihr entworfenen Umgebungen und Einrichtungssystemen richtig zum Ausdruck kommen, ist ihr stilistisches Merkmal, das sie mit einem ganz besonderen Team teilt.

  • Weibliche Inspiration: Handelt es sich um ein Klischee?

Keinesfalls. Ich gehöre nicht zu der Kategorie von Menschen, die behaupten, Frauen seien besser. Aber Frauen sind halt eine andere Welt. Sie haben einen praktischen, intelligenten Ansatz, sie haben eine Kreativität, die den Männern fehlt. Die Welt der Kreativität gehört den Frauen.

  • Frauen und Teamarbeit: richtig oder falsch?

In meinem Studio arbeite ich mit sieben Frauen zusammen. Reicht diese Antwort? (Schmunzelndes Lächeln).

Bei Frauen finde ich immer, was ich suche. Wir arbeiten wie eine Familie zusammen, wobei jede von uns instinktiv weiß, welche Rolle sie zu spielen hat und wie sie selbst das empfindlichste Gleichgewicht aufrechterhalten kann.

Frauen sind unerreichbar, sie haben eine starke Ausdauer, sie peilen direkt auf das Ziel ab. Sie arbeiten konzentriert und effizient. Sie haben keine Zeit zu verlieren, weil sie neben der Arbeit an so vielen anderen Fronten beschäftigt sind. Wenn sie arbeiten, sind sie also wirklich sehr produktiv.

  • Gehört der Erfolg den Frauen?

Für eine Frau ist es viel schwieriger, Erfolgreich zu sein. Die Männer sprechen sich untereinander ab, wählen einen Teamleiter und folgen ihm. Frauen hingegen brauchen etwas länger, um ein Team zu bilden, sie finden es schwieriger, beruflich erfolgreich zu sein, und konzentrieren sich daher eher auf den Wettbewerb und „kämpfen“. Um Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis zu stellen muss man entschlossen sein. Diese Entschlossenheit ist unerlässlich.

Wie dem auch sei, es gibt immer mehr Frauen in der Welt der Architektur und Innenarchitektur, insbesondere im operativen Bereich. Doch leider ist es immer noch schwierig, sie in führenden Stellungen zu finden.

Palazzo BN, Lecce (Italy) - Floor covering in Noir Desir, I Naturali series

  • Was ist für eine „frauenfreundliche“ Baustelle zu beachten?

Im Baugewerbe fühle ich mich zuhause, vor allem in meiner Region Apulien und in Süditalien, wo ich mit einzigartigen, unglaublich menschlichen Wesen der „älteren Generation“ arbeiten kann. Ich spreche von den lokalen Handwerkern, die erstaunliche Arbeit zu meist absolut ehrlichen Preisen leisten.

Die Baustelle ist zwar eine Welt für Frauen, aber am Anfang muss man lernen, respektvoll zu sein und sich in die Arbeiter einzufühlen. Hierzu möchte ich Ihnen etwas erzählen, was immer wieder passiert. Wenn ich eine Baustelle zum ersten Mal betrete, nennen sie mich in der Regel „Fräulein“, beim zweiten Mal „Frau“, und ab dem dritten Mal bin ich „die Architektin“ oder sogar „Lucia“. Erst dann wird mir klar, dass ich mir den Respekt aller verdient habe.

Einfühlungsvermögen ist unerlässlich und keineswegs selbstverständlich. Das habe ich von meinen Eltern gelernt, sie haben mich gelehrt, meine Ängste abzulegen, unnütze Altlasten abzuschütteln, die der Kommunikation im Wege stehen. Wenn man sich auf der Baustelle ängstlich verhält, werden Arbeiter und Kollegen unsicher, und der Erfolg des Projekts kann darunter leiden. Dies ist eine sehr wichtige Soft Skill für Architekturprojekte, sowohl in Italien als auch im Ausland.

  • Gibt es eine Baustelle, die Ihnen besonders am Herzen liegt?

Ich erinnere mich noch sehr gut an die Baustelle der Banco di Napoli, wo wir Laminam-Platten verlegt haben. Ein Projekt, das nur 13 Monate dauerte, in denen wir praktisch auf der Baustelle schliefen. Diese Osmose mit dem Standort der Werke hat einige sehr einzigartige Harmonien geschaffen. Wir waren alle sehr zufrieden mit der Dynamik, die sich entwickelt hatte, und begeistert von der Arbeit, die wir leisteten!

Palazzo BN, Lecce (Italy) - Bathroom floors and walls cladding, Invisible White- I Naturali series

  • Projekte von Frauen, mit Frauen und für Frauen. Ihre Erfahrung?

Ich spreche lieber über Projekte für Menschen, aber es stimmt, dass ich bei meiner Arbeit hauptsächlich von Frauen umgeben bin. In meinem „Interior-Studio“ in Lecce sind wir alle Frauen, insgesamt 7.

Das „schwarze Schaf“ ist Flavio, den wir als „Begnadeten unter den Frauen“ bezeichnen, der sich daran erfreut, alle unsere Renderings auf einem sehr hohen Niveau herzustellen.

Wenn es um weibliche Kunden geht, kann ich jedoch ohne zu zögern sagen, dass sie viel anspruchsvoller sind als Männer.

  • Weibliche Architektur: Welcher Tipp für die jüngere Generation?

Es braucht Entschlossenheit. Die Devise lautet: Niemals aufgeben!

Natürlich wird es für junge Frauen zunehmend bergab gehen, man denke nur an die Universitäten, die heute voller junger Studentinnen sind. Aber die Aussage hängt davon ab, wie sehr sich jede Berufstätige in ihrem Bereich abheben will, es ist eine sehr persönliche Angelegenheit.

Frauen sind immer zuerst Mütter, Ehefrauen, Geliebte, Freundinnen und dann erst Berufstätige. Vielleicht sogar Unternehmerinnen von zwei Unternehmen. Wir müssen konzentriert und entschlossen sein, um unsere Ziele zu erreichen.

Ich bin 52 und seit 26 Jahren in meinem Beruf – genau die Hälfte meines Lebens! – Und ich kann schon behaupten, dass ich wirklich sehr glücklich bin. Nicht schlecht, oder? (Schmunzelndes Lächeln).

Palazzo BN, Lecce (Italy) - Flooring in Noir Desir, I Naturali series